Am 9. November 2022 einigten wir uns in der Koalition auf die größte Kindergelderhöhung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Diese Erhöhung entlastet gerade Familien mit geringem und mittlerem Einkommen deutlich. Das bedeutet für eine Familie mit zwei Kindern zum Beispiel eine Erhöhung um 62 Euro pro Monat – ganze 744 Euro pro Jahr! Der Betrag steigt für die ersten beiden Kinder von jeweils 219 Euro, beim dritten Kind von 225 Euro auf einheitlich 250 Euro.

Die Erhöhung des Kindergeldes war zunächst auf 237 Euro pro Kind geplant, deshalb freue ich mich umso mehr, dass wir noch eine Schippe drauflegen konnten und uns auf eine Erhöhung auf 250 Euro pro Kind einigen konnten. Insbesondere in schwierigen Zeiten mit hoher Inflation und steigenden Preisen für Lebensmittel können Familien mit Kindern so gezielt entlastet werden.

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Armut bedroht. Aufgrund dieser Zahlen sollten wir uns weiter stark darum bemühen, die Kindergrundsicherung voranzubringen. Die jetzige Erhöhung, die ab dem 1. Januar 2023 in Kraft tritt, hilft Familien jetzt schnell und unbürokratisch, um steigende Preise besser abfangen zu können. Doch wir wissen: Für manche reicht das noch nicht. Kinder sind unsere Zukunft und die beste Investition, die wir als Gesellschaft tätigen können.

Zudem steigt auch der Kinderzuschlag für Familien mit geringem Einkommen von 229 Euro auf 250 Euro. Diesen Zuschlag können berechtigte Familien bei der Familienkasse beantragen. Ich freue mich über die Erhöhungen und die Investitionen in unsere Zukunft und in unsere Kinder. Wir arbeiten weiter daran, das Risiko für Kinderarmut zu bekämpfen und Familien mit Kindern die Unterstützung zukommen zu lassen, die sie verdienen.

X