Die Heroes Berlin engagieren sich seit 2007 für das gleichberechtigte Zusammenleben von Männer und Frauen. Sie wollen Jugendliche mit Migrationshintergrund dabei unterstützen sich gegen Sexismus in der Gesellschaft zu engagieren.

Das Projekt „Heroes – gegen Unterdrückung im Namen der Ehre“ von Strohhalm e.V. versucht die sexistischen und patriarchalischen Strukturen in Familien zu bekämpfen und fördert ein Umdenken bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

Auf meiner letzten BPA-Fahrt im Februar wurde ich nach interessanten Gesprächen von den Heroes zu einem Besuch eingeladen. Von Beginn an fand ich ihr Projekt sehr interessant. Es setzt sich für die freie Entwicklung von Jugendlichen beider Geschlechter ein, die häufig durch Druck aus der Familie eingeschränkt wird. Mädchen werden oftmals in die Opferrolle gedrängt. Auf Jungen lastet der Druck sich aufgrund von „Ehrenvorschriften“ zu beweisen.

Im Rahmen des Projektes beschäftigen sich die Teilnehmer in regelmäßigen Treffen mit den Themen Gleichberechtigung, Sexismus, Ehre und Unterdrückung. Nach mehreren Monaten werden die Jugendlichen zertifiziert. Danach bieten sie Workshops an Schulen und anderen Jugendeinrichtungen.

Am 16.6.2016 traf ich mich mit mehreren aktiven Heroes und führte interessante Diskussionen zu Themen wie Ehre und Gleichberechtigung, aber auch zu aktuellen politischen Themen. Dabei zeigten sie mir auch eines der Rollenspiele, die sie in den Workshops durchführen, um jungen Menschen alltäglichen Sexismus vor Augen zu führen. Der Besuch machte mir erneut deutlich, wie wichtig frühzeitige Aufklärung ist, bevor sich sexistische Denkstrukturen in den Köpfen festsetzen können.

DSC08779

X