Gemeinsam mit den beiden FinanzpolitikerInnen Lisa Paus (Bündnis 90/Die Grünen) und Axel Troost (Die Linke) ziehe ich in diesem Text eine Zwischenbilanz nach fünf Jahren Eurokrise.

Wir möchten den LeserInnen deutlich machen, welche enormen Opfer die Austeritätspolitik den Menschen in den Krisenstaaten bisher abverlangt hat und zeigen, dass durch die Fortführung dieser Politik Europa vor der Gefahr steht, in eine deflationäre Abwärtsspirale zu geraten.

Am Beispiel der Privatisierungspolitik in Griechenland legen wir dar, dass die Politik der Troika eine sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft der Krisenstaaten verhindert. Dabei sind diese Veränderungen in ganz Europa notwendig und langfristig unumgänglich.

ISM-Denkanstoß

Das Ergebnis der Wahlen zum Europäischen Parlament stellt den Übergang in eine neue Phase der Eurokrise dar. Begonnen als Krise auf den Finanzmärkten, entwickelte sie sich zur Krise der Realwirtschaft. Mit den Wahlerfolgen der Rechtspopulisten und Rechtsextremen und dem daraus resultierendem Erstarken im Europaparlament, wird nun die politische Krise Europas deutlich sichtbar.

Der ISM-Denkanstoß »Die ungelöste Eurokrise« ist abrufbar unter:
http://www.solidarische-moderne.de/de/article/415.die-ungeloeste-eurokrise.html

X