Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sowie weitere 400 eingeladene Gäste ehrten bei der Preisverleihung der Bundesfinale des „Großen Stern des Sports“ (22. Januar) 17 Vereine für ihr gesellschaftliches Engagement. Der „Große Stern des Sports“ in Gold ging an den Turnverein 1848 aus Erlangen mit ihrer Initiative „Rollator-Sport mit Fahrdienst für Hochbetagte“. Über den zweiten Preis durfte sich der Lübecker Verein SAIL UNITED freuen, der sich für barrierefreien Wassersport stark macht.

Aus meinem Wahlkreis war der Berliner TSC e.V. ebenfalls eingeladen. Sie hatten sich eingangs mit einem Filmworkshop für Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren für die Bundesfinale qualifiziert. Das Ziel des Workshops war es, Teilnehmer*innen einen Einblick in die Filmtechnik zu geben und gleichzeitig in Erfahrung zu bringen, welche Bedeutung der Sport für sie hat. Sportler*innen aus verschiedenen Bereichen wie Eiskunstlaufen, Boxen, Fußball oder Handball haben so zusammen gearbeitet. Leider hat es für den Berliner TSC e.V. nicht in die vorderen Plätze gereicht. Trotzdem haben wurden sie vom Bundespräsidenten persönlich mit dem kleinen Goldenen Stern des Sports 2018 ausgezeichnet. Mit guter Laune und viel Energie haben sie alle Male überzeugt!

X